Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Fensterlaibungen einbauen und dämmen

Fensterlaibungen einbauen und dämmen

Laibungen bilden die der Öffnung zugewandte Mauerfläche bei Tür- und Fensteröffnungen. An die seitlichen Fassadenwände schliessen sich Türschwelle oder Brüstung an, während die obere waagerechte Begrenzung als Sturz bezeichnet wird. In den Laibungsflächen werden Tür- und Fensterzargen befestigt, die im Aussenbereich durch aufgesetzte Eckwinkel oder Putzprofile verdeckt werden. Fenster- und Türlaibungen müssen präzise in das Mauerwerk eines Mehr- oder Einfamilienhauses eingelassen werden, damit der Tür- oder Fenstereinbau reibungslos gelingt. Ausserdem ist eine gute Dämmung von Bedeutung, mit der du den Wohnkomfort erhöhst und Heizkosten sparst. Im Folgenden erfährst du, wie du Fensterlaibungen fachgerecht einbaust und sie mit Dämmplatten zuverlässig isolierst.

Wie erneuere ich Fensterlaibungen im bestehendem Mauerwerk fachgerecht?

Als erstes baust du das alte Fensterelement komplett aus. Dazu entfernst du den alten Blendrahmen aus der Wandöffnung. Da auch die Mauerwerksanker, die für die Befestigung des Rahmens im Mauerwerk sorgen, herausgenommen werden müssen, lässt sich eine Beschädigung der seitlichen Flächen der Maueröffnung nicht vermeiden. Daher besserst du im Anschluss die Schäden oder Löcher mit Schnellzement aus. Baue dann leicht versetzt die neuen Mauerwerksanker in die Laibung ein. Danach setzt du den neuen Fensterrahmen ein.

Wie setze ich den neuen Fensterrahmen in die Laibung ein?

Eine gute Wärmedämmung erzielst du, indem du den Fensterrahmen nach aussen versetzt und mit der Fassade abschliessen lässt. Die anschliessende Fassadendämmung überdeckt dann die Einbaufuge. Auf diese Weise gelingt auch ein harmonischer Übergang vom Fenster zum Mauerwerk. Diese Einbaulösung erleichtert zudem die Fensteröffnung und vermindert die Wärmebrücke im Bereich der Laibung. Im Inneren kann die Fensterbank durch den versetzten Einbau eine grössere Tiefe aufweisen und daher mehr Stellfläche bieten.

Wie gestalte ich eine neue Fensterlaibung?

Nach dem Einbau des Fensterrahmens und erfolgter Dämmung kannst du die Fensterlaibung durch Verputzen und Streichen gestalten. Verwende zum Verputzen einen Fassadenputz, der in Art und Körnung mit der übrigen Fassade übereinstimmt. Wenn du das Fenster lediglich gegen ein neues austauscht, kann in vielen Fällen die Fensterlaibung unverändert bestehen bleiben. Moderne Fenster nutzen oftmals breitere Blendrahmen, sodass diese eventuelle Schäden zuverlässig überdecken. Durch das Verputzen erzielst du ein harmonisches Gesamtbild insbesondere bei Neubauten sowie einer Versetzung, Vergrösserung oder Verkleinerung der Laibung.

Wie dämme ich eine Fensterlaibung fachgerecht?

Um den Verbrauch der Heizung zu verringern, ist eine gute Wärmedämmung von Türen und Fenstern entscheidend. Dichte und gut isolierende Fenster halten die Kälte draussen und die Wärme drinnen. Nicht fachgerecht ausgeführte Fensterlaibungen sind eine häufige Ursache für Wärmeverluste. Bei ungedämmten Laibungen kann es durch kondensierende Feuchtigkeit zudem zu Schimmelbildung kommen. Durch eine sorgfältige Dämmung sparst du Energie und beugst Wärmeverlust und Schimmelbildung vor. Gehe bei der Dämmung der Aussenlaibung folgendermassen vor:

  • Achte auf die richtigen seitlichen Fugenabstände.
  • Fülle alle Einbaufugen mit Dämmstoffen auf.
  • Ziehe beim Verputzen von einschaligem Mauerwerk den Putz über den Blendrahmen. So schützt du die Fuge vor Witterungseinflüssen.
  • Bei zweischaligem Mauerwerk achtest du darauf, dass der Blendrahmen um etwa 30 Millimeter überdeckt wird. Platziere zwischen Rahmen und Vormauerziegel ein Kompriband, das für den Schlagregenschutz sorgt. Dämme den Sturz mit einem gedämmten Fertigsturz.
  • Wenn du das Haus mit einem Wärmeverbundsystem dämmst, ziehst du die Dämmplatten über die Aussenlaibung, wobei du die Anschlussfuge überdeckst. Die Anbringung von Anputzschienen mit elastischer Einlage sorgt für einen guten Regenschutz. Für den Fenstersturz verwendest du wärmegedämmte U-Schalen oder Flachstürze.

Wie führe ich eine Innendämmung fachgerecht aus?

Die Innenlaibung kannst du besonders effektiv durch die Verwendung von Laibungsplatten dämmen. Wähle den Querschnitt der Dämmung so, dass Lichteinfall, Sonnenschutz sowie Funktionalität des Fensters gewahrt bleiben. Laibungsplatten sind etwa zwei bis drei Millimeter dick und bestehen aus Blähton, Mineralwolle, Polystyrol oder Holz. Führe die Innendämmung in den folgenden Schritten durch:

  1. Schneide die Laibungsplatten mit einem Cuttermesser passend zu.
  2. Setze die Platten direkt am Blendrahmen an und verlege sie fugenfrei.
  3. Dichte die Fuge zwischen Blendrahmen und Wand mit einem diffusionsoffenen Dichtband sorgfältig ab.
  4. Bringe die Dämmplatte mit Mörtel oder Kleber auf der Laibung auf.
  5. Verputze, streiche oder tapeziere die Laibungsplatten. Verwende eine dünne Putzschicht, damit sich das Fenster problemlos öffnen lässt und der Blendrahmen nicht überdeckt wird.

Wie vergrössere oder verkleinere ich eine Fensterlaibung?

Wenn du neue Fenster einbauen willst, die grösser oder kleiner als die bisherigen sind, musst du die Masse der Fensterlaibung anpassen. Nach der Entfernung der alten Fenstersysteme muss bei einer Vergrösserung das Mauerwerk abgetragen werden. Sorge im Anschluss für einen ebenen Sturz und gleichmässige Seitenwände. Bei einer Verkleinerung der Fensterlaibung mauerst du diese teilweise mit passenden Ziegeln zu. Die neue Laibung wird im Anschluss verkleidet. Danach kannst du die neuen Fenster einbauen.

Welchen Service bieten Fachbetriebe bei Bau und Dämmung von Fensterlaibungen?

Erfahrene Heimwerker können Einbau, Umbau und Dämmung einer Fensterlaibung selbst durchführen. Allerdings verfügen erfahrene Fachbetriebe aus dem Maurerhandwerk oder dem Fensterbau über zuverlässiges Know-how und die geeigneten Geräte. Sie sorgen dafür, dass alle Masse stimmen, und verwenden modernes Werkzeug. So kann die Laibung schnell und zuverlässig erstellt und gedämmt werden, und alles ist für den Einbau der neuen Fenster perfekt vorbereitet.

Das könnte dich auch interessieren

So werden Holzlacke richtig verwendet

Du möchtest einem alten Möbelstück oder deinem Parkettboden neues Leben einhauchen oder arbeitest schon lange an einem Hobby-Projekt? Holzlack kann eine tolle Möglichkeit sein, alte Möbel wieder aufzuhübschen oder ganz neue Dinge zu erschaffen. Die Auswahl an Produkten ist jedoch gross und nicht selten verlieren hier viele schnell den Überblick. In diesem Artikel bekommst du eine praktische Übersicht an die Hand und erfährst alle wichtigen Informationen rund um das Thema Holzlacke.

Übereinstimmungserklärung Brandschutz: Die Umsetzung des Brandschutzkonzepts bestätigen

Wer in der Schweiz einen Neubau plant, braucht ein Grundstück und ein Haus in Fertigbau- oder Massivbauweise. Zudem sind zahlreiche baurechtlichen Vorschriften (Baugesetze) zu beachten. Sie sind unterteilt in Bauordnungsrecht (Planung) und Baupolizeirecht (Gefahrenabwehr und Schutz). Dazu gehört zum Bauantrag und zur Baugenehmigung ein Brandschutzkonzept mit definierten Schutzzielen zur Risikominimierung. Das Brandschutzkonzept muss den baurechtlichen Normen entsprechen, die in Baugesetzen und kantonalen Erlassen enthalten sind. Verbindlich in der ganzen Schweiz sind die Brandschutzvorschriften BSV 2015 der Vereinigung kantonaler Feuerversicherungen (VKF). Mit der Übereinstimmungserklärung Brandschutz bescheinigt der QS-Verantwortliche den Behörden die vollständige und mängelfreie Umsetzung der erforderlichen Brandschutzmassnahmen gemäss Baubewilligung.

Holzfaserplatten – Eigenschaften und Verwendung des natürlichen Dämmstoffs

Nachdem seit den 1950ern künstliche Dämmstoffe immer stärker im Kurs standen, die dank der wachsenden technischen Möglichkeiten auch immer besser wurden, besinnt man sich seit einigen Jahren wieder verstärkt auf das, was die Natur zu bieten hat. Nicht nur Allergiker und Menschen, die sich dem Umweltschutz verschrieben haben, greifen auf Holz, Kokos oder Hanf zurück, ökologisch nachhaltige Baustoffe werden auch sonst immer beliebter. Das hat mindestens zwei gute Gründe: Zum einen sind sie gut für unsere Umwelt, zum anderen ist auch die positive Wirkung natürlicher Baustoffe auf den Menschen erwiesen.

Kalkputze: Welche Eigenschaften hat die Kalkfarbe?

Kalkputze stehen im Ruf, Wasser zu binden, Schimmel zu vermeiden und im Innenbereich tolle Eigenschaften zu entfalten. Wie Lehmputz sorgen Kalkputze für ein angenehmes Raumklima. Aber was genau können die traditionellen Baustoffe, wie verarbeitest du Kalkstreichputz im Haus und warum sollten Kalkputze nur für die Wände im Hausinneren verwendet werden? Und wie sieht es im Handwerk aus – werden Kalkputze überhaupt noch verarbeitet oder macht man das heute selbst? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Hydrophobierungen: Nicht nur kosmetisch sinnvoll für Beton und Mauerwerk

Imprägnierungen kennst du sicher aus deinem Alltag. Sie sorgen zum Beispiel dafür, dass deine Füsse in den Schuhen trocken bleiben. Bei Hydrophobierungen geht es um ein ähnliches Vorgehen aus der Bauindustrie, bei der poröse und saugfähige Oberflächen wie Beton und Mauerwerk unter anderem vor dem Eindringen von Wasser geschützt werden. Wir zeigen dir im nachfolgenden Artikel, wie die Hydrophobierung funktioniert, warum sie so sinnvoll ist und alles, was du sonst noch zu dem Thema wissen solltest.

Aufdoppelung – die Nachdämmung bei Fassaden, Dächern und Fenstern

Um ein Haus vollständig zu dämmen und so die Energiekosten zu senken, gibt es umfangreiche Baumassnahmen, die vorher oder nachträglich angesetzt werden können. Von der Innen- bis zur Aussendämmung, über Keller-, Decken- und Fassadendämmungen bis zu Wärmeverbundsystemen als Vollwärmschutz ist die Auswahl vielseitig. Auch Türen und Fenster lassen sich isolieren, um zu verhindern, dass Wärme entweicht oder Kälte eindringt. Gleiches bewirkt eine sinnvolle Dachkonstruktion oder ein verputztes Mauerwerk. Nachträglich rentiert sich oftmals eine Aufdoppelung, um den Effekt der Dämmung noch einmal zu verstärken.