Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Maler/Gipser in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Die ideale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen – Fragen und Antworten

Die ideale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen – Fragen und Antworten

Ein entscheidendes Kriterium für unser allgemeines Wohlbefinden ist unser Raumklima. Eine zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit kann schnell zu einer echten Gefahr für unsere Gesundheit werden. Wie hoch die ideale Luftfeuchtigkeit ist und wie man diese erreicht, erfährst du in diesem FAQ.

Was ist die ideale Luftfeuchtigkeit und die ideale Temperatur in Wohnräumen (Schlafzimmer, Keller, Wohnzimmer)?

Die ideale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen wie Wohnzimmern oder Küchen liegt bei etwa 45 bis 55 Prozent und die optimale Raumtemperatur bei etwa 20 Grad Celsius. Im Schlafzimmer darf es gerne etwas kühler sein, jedoch sollte die Luftfeuchtigkeit hier mindestens 40 Prozent betragen. Eine zu geringe Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer erschwert das Einschlafen, da auf diese Weise die Müdigkeit unterdrückt wird. Kellerräume weisen durch die fehlende Abdichtung meist automatisch eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit und ein höheres Raumklima auf. Wird der Keller nur als Lagerraum genutzt, ist hier jedoch eine Luftfeuchte von bis zu 65 Prozent kein Problem.

Wann kann es zu einer Schimmelbildung kommen?

Probleme mit zu hoher Luftfeuchtigkeit entstehen oftmals in Altbauten, in denen die Wärmedämmung nicht optimal ist und wo undichte Fenster Wärmebrücken erzeugen. Ein anhaltender Anstieg der Luftfeuchtigkeit auf einen Wert von über 60 Prozent hat schädliche Konsequenzen, sowohl für die Gesundheit der Bewohner als auch für die Wohnung selbst. Diese Anzeichen melden, dass die Luftfeuchtigkeit in deinen vier Wänden auf ein potentiell ungesundes Mass angestiegen ist:

  • Kondenswasser an Fensterscheiben und Spiegeln
  • Kleidung in der Wohnung trocknet nicht richtig
  • Ausbreitung eines muffigen Geruchs
  • allgemeines Wohlbefinden der Bewohner nimmt ab
  • Schimmelbildung an der Wand

Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Luftfeuchtigkeit in deiner Wohnung zu hoch ist, solltest du über die Anschaffung eines Hygrometers nachdenken. Dieses Gerät zeigt dir genaue Werte zur aktuellen relativen Luftfeuchtigkeit an und somit auch, inwieweit tatsächliche eine problematische Situation besteht.

Wie gefährlich ist eine zu hohe Luftfeuchte für die Gesundheit?

Der Feuchtigkeitsgehalt in der Luft hat direkte Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Ist er deutlich erhöht, kann es zu Schweissausbrüchen und zu genereller Unbehaglichkeit kommen. Die grösste Gefahr besteht jedoch in dem sich in der Wand bildenden Schimmel. Er entlässt Schimmelsporen in die Luft, die je nach Pilzart wiederum ernste Konsequenzen für den menschlichen Organismus bedeuten können.

Was sind Anzeichen für eine zu geringe Luftfeuchte in der Wohnung?

Gerade im Winter kommt es durch die höhere Heizungsaktivität vermehrt zu einer zu geringen Luftfeuchtigkeit innerhalb von Wohnräumen. Da trockene Luft jedoch negative Auswirkungen auf den Körper hat, ist es wichtig, die Gefahr frühzeitig zu erkennen, um sie möglichst rechtzeitig wieder aus der Welt zu schaffen. Diese Faktoren weisen auf eine zu geringe Luftfeuchtigkeit hin:

  • Wachstum der Zimmerpflanzen ist deutlich verschlechtert
  • Holzmöbel und -böden knacken häufig oder bekommen Risse
  • es bildet sich ungewöhnlich viel Staub
  • Bewohner werden häufig krank, schlafen schlechter und bekommen Hautrötungen

Wie gefährlich ist eine zu geringe Luftfeuchte für die Gesundheit?

Ist die Luftfeuchte deutlich verringert, trocknen auch die Schleimhäute in Hals-, Nasen-, Mund- und Augenbereich aus. Das sorgt wiederum dafür, dass sich dein Körper nicht mehr so gut gegen eindringende Bakterien und Viren schützen kann und du schneller und öfter als üblich erkrankst.

Was kann ich tun, um das ideale Raumklima in meinem Haus zu erreichen?

Gibt es eindeutige Anzeichen dafür, dass die Luftfeuchtigkeit im Wohnraum entweder deutlich zu hoch oder zu niedrig ist, muss Abhilfe geschaffen werden. Dies kann durch ein paar einfache Tipps und Tricks geschehen, die wir dir gerne verraten wollen. Zunächst einige Tipps zur Steigerung der Luftfeuchtigkeit:

  • Stelle an mehreren Orten Schalen mit Wasser auf und tausche das Wasser regelmässig aus
  • Trockne deine frisch gewaschene Wäsche (insbesondere Handtücher) über dem Heizkörper
  • Stelle deine Heizung nur an, wenn es unbedingt nötig ist
  • Leg dir viele Zimmerpflanzen zu und giesse sie regelmässig

Ist Luftfeuchtigkeit zu hoch, helfen dir diese Tipps, sie zu verringern:

  • Lüfte deine Wohnung regelmässig, indem du deine Fenster stossweise für zehn Minuten ganz aufsperrst (besonders vor dem Zubettgehen im Schlafzimmer)
  • Stelle Schüsseln mit Salz und Reis in deinen Wohnräumen auf, die die Feuchtigkeit aufsaugen
  • Unternimm keine zu langen und zu heissen Duschen und Bäder
  • Achte darauf, nach dem Kochen und Duschen ausreichend zu lüften, bis der Wasserdampf verschwunden ist

Welche Geräte können helfen, die ideale Luftfeuchtigkeit zu erreichen?

Neben den bereits genannten Tipps und Tricks zur Veränderung des Raumklimas kannst du auch bestimmte Geräte zu diesem Zweck einsetzen. Hierbei handelt es sich entweder um Luftbefeuchter oder Luftentfeuchter. Ein Luftbefeuchter arbeitet so, dass er Wasser durch Verneblung, Verdunstung, oder Verdampfung Wasserdampf umwandelt und diesen anschliessend mithilfe eines Ventilators im Raum verteilt. Auf diese Weise erhöht sich die Luftfeuchtigkeit im Raum gleichmässig und behutsam. Ein Luftentfeuchter tut im Prinzip genau das Gegenteil: Er saugt die warme und feuchte Luft im Raum ein und lässt sie im Inneren des Gerätes kondensieren. Das Kondenswasser wird im Folgenden ins Abwasser abgeleitet und die entfeuchtete Luft anschliessend wieder an die Umgebung abgegeben. Sowohl Luftentfeuchter als auch Luftbefeuchter verfügen je nach Modell zusätzlich über eine Luftreinigungsfunktion, durch die die Raumluft gleichzeitig von Schadstoffen und anderen Kleinstpartikeln befreit wird. Das stellt besonders für Allergiker eine lohnenswerte Investition dar.

Der Maler-Gipser-Vergleich für die Schweiz. Finde die besten Maler/Gipser in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

So effizient sind Isolationsplatten

Isolationsplatten sind ein beliebtes Material für den Bau von Gebäuden. Sie helfen unter anderem dabei, effektiv Geld zu sparen, da sie stark zur Energieeffizienz des Hauses beitragen. Zudem können sie dabei helfen, ein Gebäude besser instand zu halten. Im folgenden Artikel erhältst du alle wichtigen Informationen rund um das Thema Isolationsplatten.

PUR Dämmung: effizient und vielseitig einsetzbar

Die PUR Dämmung ist für viele Einsatzbereiche in deinem Haus geeignet, beispielsweise für Fassade, Dach und Boden. Bei der Herstellung des synthetischen Dämmstoffes ist Polyurethan Hartschaum die Basis. Der Hauptvorteil zeigt sich in der hervorragenden Wärmedämmung, zudem lassen sich die elastischen Dämmplatten gut verarbeiten. Zu den wichtigen Eigenschaften neben der geringen Wärmeleitfähigkeit gehören die wasserabweisenden Fähigkeiten und die Verwitterungsbeständigkeit. Das niedrige Eigengewicht, die günstigen Preise und die Druckbeständigkeit sind weitere Vorteile. Im Vergleich mit anderen Dämmmaterialien ist PUR Hartschaum normal entflammbar und gehört damit zur Brandschutzklasse B2.

Fassadenrenovationen: neuer Glanz fürs Eigenheim

Eine glänzende Fassade lässt nicht unbedingt auf innere Werte schliessen – jedenfalls nicht beim Menschen. Bei Häusern ist das mitunter anders: Mit einer gepflegten Fassade erscheint das Eigenheim nicht nur optisch im besten Licht. Sie schützt gleichzeitig vor Feuchtigkeitsschäden und erhält den Wert der Immobilie. Deshalb sind regelmässige Malerarbeiten und Sanierungen eine Investition in die Zukunft deines Hauses. Die wichtigsten Fragen rund um Fassadenrenovationen, zu Materialien und Umsetzung und dazu, welcher Spezialist dir helfen kann, haben wir uns deshalb näher angesehen.

Pfostenriegelfassaden – Modernes Bauen in hoher Eleganz

Pfostenriegelfassaden sind Konstruktionen, die aus tragenden Profilen bestehen. Dabei kommen senkrechte Pfosten zum Einsatz, welche grosse Glasflächen tragen und mithilfe von Riegeln befestigt werden. Solche Fassadensysteme kommen häufig in der modernen Architektur vor, denn sie erlauben feine Glasfassaden bei gleichzeitig flexibler Bauweise. Sie weisen ausserdem gute Isolationseigenschaften auf, sind stabil, sicher und funktional. Wissenswertes zum Thema Pfostenriegelfassaden findest du im folgenden Artikel.

Klarlacke als Schutzschicht, damit Schönes länger schön bleibt

Klarlacke kannst du für viele Materialien verwenden. Sie sind einfach in der Verarbeitung, eignen sich hervorragend, um Oberflächen zu schützen, damit diese länger schön bleiben. Sei es Holz, das mit Klarlack versehen wird, damit das Holz lange wie neu aussieht, oder bemalte Flächen, um die Farbe vor dem Abblättern zu schützen. Selbst beim Lackieren des Autos wird oft als Abschluss ein Klarlack aufgetragen. Lacke in diesem Bereich benötigen aber eine Spritzkabine und sind etwas für Profis. Wie du in Heimbereich Klarlacke verwenden kannst und was du dabei beachten solltest, erfährst du hier.

Schallschutzplatten – Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Thema

Nicht nur bei grossen Einrichtungen, sondern auch im privaten Sektor rückt das Thema Schallschutz immer mehr in den Vordergrund. Aufgrund von störender Lärmbelastung möchten viele eine Schalldämmung an ihrem Haus installieren. In diesem Artikel werden alle wichtigen Fragen rund um das Thema Schallschutz beantwortet.